Suche


Altersgerechtes Wohnen.

______

​Meist beginnt rund um den 60. Geburtstag eine Phase des Umbruchs und der Neuorientierung. Die Kinder sind selbständig und aus dem Haus, finanziell stehen die meisten so gut da wie nie und auch beruflich wird es ruhiger.

Den sogenannten „Herbst des Lebens“ im Blick, machen sich jetzt viele Menschen Gedanken über die Zukunft. Die persönliche Wohnsituation und wie man im Alter leben möchte, sollte in dieser Phase zur zentralen Frage gehören. Denn körperlich und geistig fühlt man sich (noch) fit. Ein perfekter Zeitpunkt, sich für das Alter aufzustellen und den ein oder anderen Traum zu erfüllen.

Beim Wohnen sollte sich Jeder fragen: Was ist gut für mich?

Es sollte grundsätzlich so sein, dass Ihr Wohnraum zu Ihren aktuellen und zukünftigen Bedürfnissen passt. So wie man in jungen Jahren als Familie mit ausreichend Zimmern und möglichst großem Spielgarten geplant hat, sollte man auch im Alter überlegen, was einem guttut. Fragen Sie sich also konkret: „Dient mir meine Wohnung bzw. mein Haus?“, oder „Diene ich meiner Wohnung bzw. meinem Haus?“. Falls Sie ersteres nicht mit Ja beantworten können, sollten Sie dafür sorgen, dass Ihr Wohnraum Ihnen zukünftig mehr Nutzen als Aufwand beschert.

Welche Wohnsituation passt zu mir?
Eine Checkliste.


Platzbedarf
Auch leere Räume und ungenutzte Gärten erfordern Arbeit und Pflege. Haus- und Gartenarbeit kann zur Belastung werden, wenn die körperliche Fitness und Gesundheit im Alter nachlassen. Überlegen Sie, wie groß die alltägliche Belastung ist und ob Sie finanzielle Mittel für Gärtner und Reinigungshilfe freimachen können/möchten.
 
Barrierefreiheit
Sie wissen nicht, wie fit Sie mit zunehmendem Alter sind. Treppen, enge Flure, schwer zugängige Duschen und Toiletten werden in fünf oder zehn Jahren vielleicht zum Hindernis. Umbauten mit barrierefreiem Hintergrund werden übrigens staatlich gefördert. Vielleicht Ihr neues Projekt?
 
Infrastruktur
Wenn irgendwann die Mobilität nachlässt, ist man dankbar für naheliegende öffentliche Verkehrsmittel, Lebensmittelgeschäfte und Apotheke. Aber auch die Erreichbarkeit von Cafés, Restaurants, Parks und Kultureinrichtungen sowie von Familie und Freunden sollten Sie mit einbeziehen.
 
Soziale Kontakte
Wie wichtig ist Ihnen ein sozial aktiver Lebensstil, die Nähe zu Freunden und Familie? Wenn der Beruf wegfällt, gilt es, zunächst ruhigere Zeiten zu genießen, aber auch neue erfüllende Aktivitäten zu finden.
 
Reisen 
Wenn Sie gerne verreisen und dies im Ruhestand mehr tun möchten, sollte dieser Aspekt mit in Ihre Planungen einfließen. Kleinere Immobilien sind auch in Abwesenheit pflegeleichter und meist reicht es aus, wenn Vertraute ein paar Pflanzen wässern und regelmäßig den Briefkasten leeren.
 
Bedürfnis nach Selbstständigkeit
Kochen, einkaufen, Körperpflege betreiben und den Haushalt in Ordnung bringen – ohne Hilfe. Solange wie möglich selbständig zu bleiben, ist für die meisten von uns ein zentraler Wunsch im Leben. Wenn die kleinen Einschränkungen des Alters kommen, sollten bereits Rahmenbedingungen dafür geschaffen worden sein.

 

Tipp:

Ganz gleich, welche Entscheidung Sie treffen: Wägen Sie ab und planen Sie rechtzeitig Ihren Weg in eine unbelastete, leichte Zukunft. Oft müssen die Kinder oder Enkel unter Zeitdruck eine angemessene Unterbringung für Senioren finden, die sich selbst nicht gekümmert haben, als sie es gekonnt hätten.

Option 1: Eigenes Haus oder Wohnung fürs Alter umbauen

Wir Deutschen bauen fürs Leben. Allerdings zu einem Zeitpunkt, an dem wir noch nicht ans Alter denken. Daher sind die meisten Häuser inklusive der Gärten viel zu groß, wenn die Kinder aus dem Haus sind. Wenn Sie fest planen, auch im Alter in Ihren vier Wänden wohnen zu bleiben, sollten Sie spätestens nach dem Auszug der Kinder über die zukünftige Nutzung Ihres Hauses nachdenken. Umbauten sind zu diesem Zeitpunkt sinnvoll, da Küche, Bad & Co. in die Jahre gekommen sind. Möglichkeiten sind zum Beispiel, Geschosse oder Trakte abzutrennen und zu vermieten, Durchgänge zu vergrößern, Treppen zu reduzieren bzw. liftfähig zu machen sowie Bäder und Küchen barrierefrei umzubauen.

 

Vorteile

  • Vertraute, mit Erinnerungen erfüllte, Umgebung und Nachbarschaft
  • Projekt „Umbau“ bringt neuen Schwung in alte Räume und den Alltag
  • Staatliche Förderung von Umbauten mit barrierefreiem Zweck

Nachteile

  • Manche Häuser sind für einen barrierefreien Umbau nicht oder nur bedingt geeignet
  • Aufwand oft höher als der langfristige Nutzen
  • Umbauprojekten sind häufig anstrengend, „Stolpersteine“ nicht auszuschließen
  • Teuer (Architekt, Handwerk etc.)

Option 2: Den Neustart wagen - Altersgerechte Immobilie kaufen oder mieten

Das nicht mehr zweckmäßige und zu große Haus verkaufen und einen Neustart wagen. Warum nicht? Vieles spricht dafür. Durch den Hausverkauf entstehen finanzielle Mittel, die Sie in eine altersgerechte Immobilie, zum Beispiel eine Wohnung oder ein ebenerdiges Häuschen investieren können. Die Umgebung kann dann auf die neuen Bedürfnisse  perfekt ausgerichtet werden. Falls Kinder, Enkel und Freunde nicht mehr in der Nähe wohnen, könnte man auch in deren Richtung umziehen. Und: Falls Sie Ihre attraktive Immobilie verkaufen möchten, freut sich mit Sicherheit eine junge Familie darüber.

 

Vorteile

  • Finanzielle Mittel durch Hausverkauf
  • Perfekte Ausrichtung auf Ihre aktuellen und zukünftigen Bedürfnisse (Umfeld, Infrastruktur usw.)
  • Keine oder wenige Umbauten
  • Neue Umgebung = frischer Wind im Leben

Nachteile

  • Barrierefreie bzw. -arme Wohnungen sind teilweise rar, nehmen aber zu
  • Einstellen auf eine neue Umgebung
  • Verlassen der vertrauten, erinnerungsbehafteten Immobilie kann schwerfallen

Option 3: Wohntrend mit Zukunft - Co-Housing

Co-Housing ist ein spannender Gemeinschafts-Wohntrend, der in Zukunft sicher an Bedeutung gewinnt. Denn in einer Co-Housing-Siedlung wohnt man gemeinsam mit ähnlich eingestellten Menschen, mal Jung gemeinsam mit Alt, mal Berufstätige, mal Senioren – je nach Konzept. Entstanden ist der Trend in Dänemark und unterstützen das soziale Miteinander. Wichtig dabei: Privat- und Intimsphäre ist durch eigene Wohnräume gegeben. In Gemeinschaftsräumen kann man zusammenkommen, auch die Bewirtschaftung erfolgt häufig gemeinsam und unter nachhaltigen Aspekten. Co- Housing-Konzepte sind somit sehr individuell. Da grundsätzlich Hilfsbereitschaft besteht, kann man in der Gemeinschaft auch alt werden.

 

Vorteile

  • Soziales Miteinander
  • wirkt gegen Vereinsamung im Alter
  • Gemeinsame Bewirtschaftung und gegenseitige Hilfsbereitschaft füllen den Tag und geben Sinn
  • Meist Eigentumswohnungen mit entsprechenden Einflussmöglichkeiten
  • Generationenübergreifendes Leben möglich

Nachteile

  • Eher geringe Verbreitung
  • Teils längere Entstehungszeiten, daher frühzeitig informieren und planen
  • Regionale Flexibilität erforderlich

Option 4: Senioren-Residenzen - Auf Wunsch mit Dienstleistung

Für manche ist es nur das Mittagessen, Einkaufen oder Wäsche waschen, das zur täglichen Belastungsprobe wird. Andere empfinden es beruhigend, wenn im Notfall sofort medizinische Hilfe vor Ort ist. Wieder andere sind gesundheitlich eingeschränkt und auf kontinuierliche Hilfe und Pflege angewiesen. Wohnen mit der Möglichkeit, Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen, erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Natürlich können Sie zahlreiche Dienstleistungen, wie mobiles Mittagessen oder Einkaufsservices auch in Ihre barrierefreie Mietwohnung bestellen. Im betreuten Wohnen profitieren Sie von sozialen Kontakten, Veranstaltungen, Ausflügen und der Zuwendung der sich kümmernden Mitarbeiter*innen Vorort.

 

Vorteile

  • Dienstleistungen je nach Bedürfnis buchbar
  • Lange Selbstständigkeit bis ins hohe Alter
  • Soziale Gemeinschaften und Kontaktmöglichkeiten zu Gleichgesinnten

Nachteile

  • Teurer als normale Mietwohnungen, wenn man (noch) keine Dienstleistung in Anspruch nehmen muss
  • Häufig lange Wartezeiten, daher rechtzeitige Planung
  • Genaue Information und Bedürfnisanalyse erforderlich, da sich die Dienstleistungsangebote von Residenz zu Residenz unterscheiden
  • Eher hoher Altersdurchschnitt: Viele Ältere fühlen sich für betreutes Wohnen zu jung

Option 5: Immobilienverrentung - zusätzliche Geldquelle für Immobilieneigentümer.

Zuhause alt werden und Rente erhalten – oder Verkauf der Immobilie planen? In der eigenen Immobilie wohnen, ohne Miete zu zahlen oder diese verkaufen oder vererben? Diesen Wunsch haben Sie sich bereits vor Jahren erfüllt und damit eine gute Entscheidung für sich selber und auch für Ihre Altersvorsorge getroffen. Immobilienbesitzer haben sich mit der eigenen Immobilie einen dauerhaften Vermögenswert und damit die perfekte Form der Altersvorsorge geschaffen. So können Sie sich entspannt zurücklehnen und die Zukunft unbesorgt auf sich zukommen lassen. Was gibt es Schöneres, als das Leben in der eigenen lieb gewonnenen Immobilie zu genießen? Freunde und Verwandte zu sich einzuladen oder ein nettes Pläuschchen mit den Nachbarn zu halten? Und am liebsten möchten wir doch auch dort, in unserem gewohnten Umfeld, alt werden.

Aber kann dieses ohne Weiteres funktionieren? Sind vielleicht auf Dauer hierfür Umbauten oder andere Veränderungen erforderlich? Oder gibt es auch Wünsche, die bisher unerfüllt geblieben sind, weil das nötige Kleingeld für andere Dinge verwendet werden musste? Erfahren Sie auf den nächsten Seiten, welche Möglichkeiten Ihre eigene Immobilie Ihnen eröffnen kann, von denen Sie bisher noch gar nichts geahnt hatten. Sie werden überrascht sein.

Ihre Immobilie verkaufen und nutzen? Oder im Alter umziehen und verändern? Können Sie sich vorstellen, Ihre Immobilie zu verkaufen, um mehr vom Leben zu haben? Diese Frage werden Sie vermutlich auf Anhieb mit Nein beantworten. Verständlich, warum sollten Sie auch verkaufen? Sie fühlen sich zu Hause wohl und möchten gerne in Ihren eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Es gibt aber eine Möglichkeit, Ihr Haus oder Ihre Wohnung zu verkaufen, vom Verkaufserlös zu profitieren und trotzdem im bisherigen Zuhause wohnen zu bleiben. Diese Möglichkeiten nennen sich „Nießbrauch“ und „Dauerwohnrecht“ und der Gesetzgeber definiert diese besonderen Wohnformen wie folgt:

Dauerwohnrecht
(§§ 31 ff. WEG) Das Dauerwohnrecht ist ein übertragbares, beschränkt dingliches Recht. Es berechtigt, eine bestimmte Wohnung unter Ausschluss des Eigentümers zu bewohnen oder in anderer Weise zu nutzen. Da der Nutzer nicht Eigentümer der Wohnung ist, kann er sie jedoch zum Beispiel nicht mit einer Hypothek belasten. Auch darf er keine eigenmächtigen Veränderungen am Gebäude durchführen. Das Dauerwohnrecht kann unbefristet oder zeitlich begrenzt gelten. Eine Kündigung wie bei einem Mietverhältnis ist in dieser Zeit ausgeschlossen.

Nießbrauch
(§§ 1030 ff. BGB) Der Nießbrauch ist das Recht, alle Nutzungen einer fremden Sache zu ziehen. Bei Immobilien kann es zum Beispiel das Recht sein, lebenslang in einem Haus oder einer Wohnung zu leben oder ein Grundstück zu nutzen. Der Eigentümer und der Nießbraucher teilen sich die Rechte an der Immobilie: Dem Eigentümer gehört die Immobilie. Der Nießbraucher darf die Immobilie entweder in vorher bestimmter Weise oder uneingeschränkt nutzen, und dies meist lebenslang. Das Nießbrauchrecht kann der Nießbraucher weder vererben noch veräußern. Ein mit einem Nießbrauch belastetes Grundstück ist im Allgemeinen nicht zur Beleihung geeignet. Denn dem Eigentümer bleibt gegenüber dem Nießbraucher nur das (unmittelbare) Eigentumsrecht – er kann die Immobilie nicht selbst nutzen. Daher würde sich bei einer Zwangsversteigerung nur schwer ein Bieter für eine solche Immobilie finden.

 

Die eigen Immobilie verkaufen und darin wohnen bleiben?

Sie fragen sich vielleicht, warum Sie das tun sollten. Hier einige Beispiele, die zeigen, warum es durchaus lohnenswert sein kann, die eigene Immobilie zu verkaufen und dank gesetzlicher Regelungen sorgenfrei dort wohnen zu bleiben.
 
Irgendwann kommt jedes Haus in die Jahre, kleinere Umbauten und Renovierungsmaßnahmen werden erforderlich, damit es weiterhin einfach bleibt, in den eigenen 4 Wänden wohnen zu bleiben. Haben Sie die möglichen Kosten schon einmal überschlagen? Oder haben Sie vielleicht auch schon Maßnahmen im Kopf, die Sie in Ihrer Immobilie gerne umsetzen möchten, für die aber bisher das nötige Geld nicht da war? Und sicher haben Sie schon davon gehört, dass der Wert der Immobilien immer weiter steigt. Fragen Sie sich nicht auch, wie Sie als Eigentümer davon profitieren können?

Und hegen Sie nicht auch einen unerfüllten Wunsch, von dem Sie schon lange träumen, den Sie sich aber bisher nicht erfüllt haben? Weil andere Dinge wichtiger waren als z. B. eine Kreuzfahrt? Und kommt es Ihnen zu guter Letzt nicht auch gelegentlich so vor, als wenn die monatliche Rente gerne etwas höher sein dürfte? Aber woher das Geld für diese oder weitere Wünsche nehmen?

Die einfache Lösung:  >>  Immobilie verkaufen  >>  darin wohnen bleiben   >>  und Rente erhalten.


 

Ablauf einer Immobilienverrentung:

Das bisher Gelesene hört sich gut an? Wie können Sie es in die Tat umsetzen? Ganz einfach:
  • Sie sprechen uns an und wir vereinbaren einen gemeinsamen, unverbindlichen und individuellen Beratungstermin.
     
  • Wir bewerten zunächst einmal Ihre Immobilie anhand der aktuellen Marktgegebenheiten.
     
  • Wir suchen geeignete Käufer und greifen dabei auch auf unsere Interessentendatei zurück.
     
  • Die Besichtigungen Ihrer Immobilie mit geeigneten Käufern übernehmen wir für Sie.
     
  • Ist ein Käufer gefunden, werden gemeinsam mit einem Notar alle Regelungen zur Kaufpreiszahlung und zu Ihrem lebenslangen Wohnrecht/Nießbrauch getroffen.
     
  • Der Verkauf findet statt, Sie erhalten den Verkaufserlös und verwenden das Geld.
     
  • Sofern eine Immobilienverrentung für Sie in Frage kommt, arbeiten wir mit einer namenhaften Verrentungsgesellschaft zusammen, die Ihnen bei der Planung Sicherheit bieten kann.

Es geht natürlich auch anders:

Sie entscheiden natürlich, wie es in Ihrem Leben und mit Ihrer Immobilie weitergehen soll. Diese Alternativen kommen für Sie natürlcih auch in Frage: 
 
  • Was möchten Sie in den nächsten Jahren mit Ihrer Immobilie tun?
     
  • Möchten Sie ggf. Umbauten vornehmen, um dort barrierefrei wohnen zu können?
     
  • Wird Ihnen das eigene Heim langsam doch zu groß und Sie überlegen, sich zu verkleinern?
     
  • Eine Einliegerwohnung ausbauen?
     
  • Ihre Immobilie auf Ihre Kinder übertragen?
     
  • Oder das Zuhause doch verkaufen und sich bspw. eine kleinere, zentraler gelegene Wohnung zu zulegen?
     
Egal, welche Idee Sie haben, wir begleiten Sie in allen Phasen. Sprechen Sie uns gerne an.

Wohnen im Alter heißt, Ihren Sie Ihren Lebenstraum zu leben.

Manchmal führt der Weg zur Verbesserung über Veränderung. Natürlich fällt es nicht immer leicht, das bekannte Umfeld zu verlassen und sich zu verändern. Schließlich ist die Wohnung oder das Haus meist über viele Jahre hinweg ein persönlicher Rückzugsort und somit auch eine Art „sicherer Hafen“ gewesen. Doch irgendwann muss man sich die Frage stellen: Passt meine Wohnsituation noch oder ist es an der Zeit, neu zu denken und vorausschauend meinen Wohntraum fürs Alter zu planen?

Überlegen Sie dabei bitte möglichst frei und nutzen Sie auch unsere Checkliste am Anfang des Beitrages. Vielleicht ist der ein oder andere Traum, wie eine große bodentiefe Dusche oder eine komfortable neue Küche, plötzlich gar nicht mehr so weit weg. Und neue, hoffentlich wunderbare, Erinnerungen an einen sorgenfreien und unbelasteten Herbst des Lebens können entstehen.

Wir unterstützen Sie gerne dabei, Ihren persönlichen Wohntraum zu finden. Nehmen Sie Kontakt mit unseren LBS-Immobilienexperten auf. Gut zu wissen: Die Immobilienmakler von LBS und Sparkasse gehören laut der Studie „Faire Makler“ von FOCUS MONEY 2021 zum sechsten Mal in Folge zu den fairsten Maklern Deutschlands.


Jetzt Immobilienmakler kontaktieren

Wie viel ist Ihre
Immobilie wert?


Das haben Sie sich bestimmt auch schon mal gefragt. Erfahren Sie jetzt den Marktpreis Ihrer Immobilie - nur wenige Eingaben sind nötig und Sie erhalten direkt eine umfangreiche Wohnmarktanalyse als PDF.


Hier Hauspreis erfahren
INDICE 6 Login
© 2001-2021 – Internetagentur – Wrocklage Werbewerkstatt
Ihre Cookie & Datenschutz-EinstellungenDiese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten und stetig zu verbessern.
Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung unter Datenschutz jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.
Mehr...